Radio Tell: 100% Schweizer Volksmusik

Etwas mehr als ein Monat ist vergangen, seit die Migros das Volksmusik-Webradio buureradio.ch mit einem Sponsoring Engagement vor dem sicheren Ende gerettet hat.

In den letzten Wochen waren die Macher damit beschäftigt, den beliebten Sender von Grund auf zu erneuern, ohne das Bewährte, die Fokussierung auf 100% Schweizer Volksmusik, zurückzulassen. Neuer Name, neue Website, neues Sponsoringkonzept und neue redaktionelle Inhalte: Radio Tell, so heisst der Sender neu, übernimmt das Beste von buureradio.ch und hat die Weichen gelegt für weitere Entwicklungsschritte.

Radio Tell ist ein Volksmusiksender

Das wichtigste zuerst: Radio Tell ist ein der Schweizer Volksmusik verpflichteter Musiksender. „Wir stehen zu den Werten der Schweiz, zur Bodenständigkeit, fühlen uns den Wurzeln verpflichtet, und sind trotzdem zukunftsorientiert“, erklärt Alexander Dal Farra, Programmleiter von Radio Tell. „Das heisst: Angesagteste Formationen wie Hujässler oder Willis Wyberkapelle finden bei uns ebenso Platz wie die Newcomer quartett waschächt, drEidgenoss, Alphornistin Eliana Burki, oder legendäre Volksmusiker wie Dolfi Rogenmoser oder Carlo Brunner.“

Der Volksmusik verpflichtet sind auch einige redaktionelle Gefässe, die bereits ab Sendestart im Wochenrhythmus ausgestrahlt (und unter Woche zu unterschiedlichen Zeiten wiederholt) werden. So besucht Radio Tell Moderator Geri Kühne einmal pro Woche Vertreter aus der Volksmusikszene und entlockt ihnen in seiner Sendung zu Besuch bei… manch Unbekanntes. Jeweils Donnerstags sendet Radio Tell Veranstaltungshinweise, die über Anlässe des kommenden Wochenendes informieren. Im einzigen interaktiven Wunschkonzert der Schweizer Radiolandschaft können HörerInnen zudem viermal pro Tag aus dem riesigen Fundus von Titeln auswählen und diese jemandem wünschen. Weil Radio Tell auf der ganzen Welt Hörer hat, wird auch Morgens um 3 Uhr (Schweizerzeit) ein Wunschkonzert gesendet.

Inhalte, die auf Swissness setzen

Swissness, wie Radio Tell sie vermitteln will, hört aber nicht bei der Musik auf, die Heimatverbundenheit spielt auch in weiteren Sendeformaten eine wichtige Rolle. Martin Horat, Muotathaler Wetterprophet, erzählt einmal pro Woche Geschichten vom Wetter. Radio Tell Moderator Yves Kilchör verbindet sich in seiner Sendung HeimatLand mit HörerInnen aus aller Welt und erfährt Spannendes und Unterhaltendes aus fremden Welten, die für diese Leute Heimat bedeuten. Ab dem 1. April geht Radio Tell Kolumnist Marco Fritsche wöchentlich aus einem anderen Ort der Schweiz den Spannungsfeldern zwischen Stadt und Land auf den Grund. Im Sendegefäss Aus der Region schliesslich vermittelt Radio Tell in Zusammenarbeit mit der MIGROS Informatives rund um die Schweizer Landwirtschaft, besucht Produktionsbetriebe oder stellt Menschen aus verschiedenen Regionen der Schweiz vor.

Die Sendeformate von Radio Tell werden in den nächsten Wochen und Monaten kontinuierlich ausgebaut, ebenso sucht das Radio nachwievor Sponsoren und Partner.

Modernste Mediennutzung

Radio Tell als reine Internetplattform setzt ganz auf die Neuen Medien. Auf der Website www.radiotell.ch kann das Radioprogramm in bester CD-Qualität eingeschaltet werden. Eine spezielle Version für Mobile Geräte steht ebenfalls zur Verfügung, damit auch unterwegs niemand aufs Radio verzichten muss. Sämtliche Sendungen können auf der Website als Podcasts abonniert werden. Spannende Hintergrundinformationen zu den einzelnen Sendungen fehlen ebensowenig wie interaktive Elemente für die HörerInnen, so das schon erwähnte Wunschkonzert oder das Gästebuch, das schon zu buureradio.ch Zeiten ein eigentlicher Treffpunkt von HörerInnen aus aller Welt war. Wer eine Veranstaltung plant, kann diese kostenlos im Veranstaltungskalender eintragen. Natürlich ist Radio Tell auch bei Facebook sowie im Kurznachrichtendienst Twitter präsent. Die Plattform wird in den nächsten Wochen kontinuierlich ausgebaut.

About The Author

Alexander Dal Farra

No Comments

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.